Sonntag, 12. Juni 2022

Roter Text 4

Die Zuhörer schienen aufmerksam und für strömten eine Aura Entspannung Gelöstheit und nie gab es irgendwelche Zeichen von Zustimmung oder Ablehnung es herrschte ein stilles teilnehmen in entfernten mich nach einiger Zeit ich entfernte mich nach einiger Zeit ohne dass ich mich zu erkennen gab das Kind war eine Weile noch in meinem Zimmer wir schätzten über seinen Auftritt wenn er auf der Bühne lag dann wurde ihm das Gesicht gewachst und mit einer Bürste wie man Schuhe glänzt geputzt herausgeputzt es verließ mich jetzt ich sah den kleinen Seitenanzug noch mit Nadeln zugesteckt als wäre der Schneider noch nicht fertig dann kam der Arzt und Regisseur der insgeheim ein Drogendealer und nehmen Spritzen fragte ich ihn nach Geld das ich noch zu bekommen hatte er aber Wand sich raus und sprach das Kind hat auch schon was bekommen so gerechnet auf die Familie wer ist wohl genug und keine Schulden hat er mehr worauf ich wütend nun mein Geld verlangte und als er wieder schimpft und ab Schritt und ab stritt dass ich noch etwas zu bekommen hätte der packte ich ihn stürzte mit ihm zu Boden beim Wüsten raufen waren wir umringt von vielen und ich schrie nach meiner Frau dass ich mir helfe doch die Hilfe kam so langsam verträumt noch über ihre Strickzeug noch über ihrem Strickzeug den Rahmen mitgebracht so schaute sie ungläubig und treu auf das Getümmel und ich bekam eine andere Wut und ich bekam noch eine neue Wut die gab mir Kraft sie so zu packen dass ich sie mit beiden Händen heben und sie die jetzt saß jetzt vor fünf als hielt ich sie ab mit Kraft wohl leicht hinauf zu leicht hinauf und Gang hinuntersausen ließ auf ihn und ihn mit ihr mit einem Hammer so das ihr Arsch ihn traf bearbeitete oh Gott war das ein toben andere Zeiten jetzt an meinen Haaren und plötzlich war es still und alle Wut verflogen und aus Enttäuschung weil hier so glaube ich nur Unrecht mir geschieht bin ich gegangen zum Bahnhof fuhr eine Weile mit dem Zug hinaus den ich verließ um einen anderen nach zu hetzen ich hörte Stimmen die sich überlegten welch Fest sie jetzt wohl feiern könnten es war wohl Wochenende da saß ich in dem kleinsten alle Züge davor hinaus in kleine Orte rund rund wie eine Abfuhr schneide es ich mach mir vor am unbekannten Ziel die Nacht im Hotel zu schlafen der Zug fuhr durch die Berge und der Zug fuhr in die Berge bald was ein Park da seine Statuen und als er die gewohnten Gleise dann sogar verließ und wir im Bus durch die kleinen Straßen fuhr ich glaube es war ein Badeort obwohl es dunkel war sah ich noch Kinder spielen mit einem großen Schäferhund das Gefährt vor New York fuhr nun langsamer als Hilton als hielt er es an jeder Ecke und altes Bild da war es oben offen und als der Hund im Spiel näher kam war das Gefährt so klein dass er mich sogar mit seiner Schnauze konnte berühren ringsherum war es null offen und nur noch angestrebt ausruhen es hielt und die alten Leute zwei ein Mann und eine Frau stiegen aus was dann geschah weiß ich nicht mehr wohl werde ich auch gegangen sein im Schoß der Dame hafte ein kleiner Mann auf und ab als das Nadelwerk klapperte das Nadelwerk klapperte Sonnenlicht blitzte aus den Metallnadeln und tief im Schuss halten sich häutet sich eine Schlange und das Nadelwerk kam auch kam auch aus dem Takt ungefähr in der Nähe des Nabels des Mundes und arbeiten Brüste sammeln für Regung juckende die fast ähnlich wie die Nadeln Witten Safer spritzen gleichzeitig Zähne Milch Milch Zähne und Milch in dem Sonnenbild Sonnenlicht dass man durchs Fenster sah schwammen mit toll ne knappe ein metallene Kloeppel gegen die Glockenband während dem Schrank das für eine tägliche jetzt Güte ey ey sie mit spitzen Schrei denn alle Blumensamen rings herum die im Zimmer wuchsen sich Küste und auf dem Boden hin gefallen gehen und Nasen in ihren Hand in ihrer Hand der braune Knüppel auf den sie Speichel träufeln lies ja Inge spukte von hinten kam mir und von vorne ein anderer und Elefantenschritten durch die Rosen das graue Gefühl für den Tapetengrund und über Blumentöpfen Griffen Zwerge nun zu Sparten und begraben ihre Lust die Nadeln klapperten strikten wolle wolle wolle im Urwald streckt dein altes Weib ist fliegen Vögel überm Hafen und überm Tümpel die bellen und unter der Zimmerdecke in dem Stück verborgen ich Katzen die Nüsse knacken außen muss Holz sind die Stühle die Gardinen aus Batiste und auf der Tapete an das kleine Muster Erdbeere ranken die kleinen wilden Früchte nur auf dem Teppich oval zehn geknüpft und nun ein Märchen nun ist es nicht mehr möglich dahin zurückzukehren durch die Gebäude C in schwere Wasser der Wasserschweine über die Grünen Haare rutscht und Clocks und rauscht mit vielen lang gezogenen fingern trommelt das nasse kalte Moos einst war ich doch woanders da wahres helles Frauen lachen ich ging oft über die Schwelle zu ihr nun hat es keinen Sinn ein Trugbild denn hier im Wasser finde ich nirgendwo dann Haferkuss aus einer war geträufelt Giften bittet mich niemals zurückzukehren die giftigen Worte stoße mich hinaus ich klapperte mit Tassen in einer Küche viele Meter in einer Küchenmaschine Meter über dem Erdboden du bist im Schnee mit Brettern es gibt auch Küchengarten Hütten und heißen Kaffee überall und auch dort den guten Tee nachts wenn Frost das Wasser in den Bäumen zur alles gefroren dass wir unter Claus die Rinde birgt wenn der Sturm sie fast entwurzelt so schlagen Sie doch auf einander und fechten die Hirsche wütend wütend ohne dass sie es tun es läuft der Wind sie durcheinander in solchen Wildennächten sind die Tiere sicher noch im Wald und Chaos im Versteck und während draußen Strom ist ist es hinter Mauern schrecklich still ich dachte erst das kleine Mädchen dann die junge Frauen als ich mit dir sprach erschien sie mir nicht anders dumm und ihr Alter schien nun Clara verrät sie auch doch was mich fasziniert an dem an dem Revoir wenn sie still nur blickte wieder da ich hätte Lust auf ihrem Leib was ich auch so kindlich machte sie war nicht groß die oberen Zähne waren in Methan im Zaumzeug in Metallen im Geschehen der verblasste blauer Pullover war verfilzt und plötzlich rannte sie davon das fiel mir ein als ich im Neubau zwischen Möbeln saß die ich wohl kannte doch allesamt nicht mein sein konnten da standen schränke aus verschiedenen Epochen und hier an diesem Ort erlebte ich was oh macht heißt asi zurück aus den Bergen und ich sie eifersüchtig Fraktur und immer mehr so schuldig fand sie stand da nur immer so fern und stehen und auch an ihr fiel mir die blaue Strickjacke auf das blaue Strickzeug auf das ich nehme an ihr gesehen ich würde immer mehr ein Wurm ich konnt mich biegen und mich Winden ich stürzte hin und tobt auf meine Worte hatte sie nichts zu berichten meine Fragen schien sie nicht zuhören ich wo was sie mit Nadeln und stieß na ihr mit einer Schere nie gelang es mir sie zu verletzen und es gelang mir nicht sie zu verletzen etwas hielt ich war es selbst den Druck der Waffe eben über ihre Haut die ich nicht durchstoßen konnte und weil der Körper nicht verletzbar war logisch nach Dingen und suchte mir das Wasserglas gemacht ich hämmerte gegen die Scheiben der schränke ich schlug und schlug ich konnte keine zärbrächen es klingelte nicht sie schrie und Folge hatte aber keine Nacht hatte aber keine Macht also über meinen Körper dachte ich doch kann es nicht sein dass sie Dinge sich mit Panzern schützen und Klaas zu Panzerglas wird nein ich glaube dass ich wohl Traum geworden bin und was ich tat nur Hallucination hallucination waren ich schlug nicht und war auch gar nicht dort was draußen ist kann nicht herein und jedes helle Lachen verstummt wenn man nicht bemerkt dass das bilde ich mir ein und immer schwerer wird mein Blick es muss das schwere Wasser sein und dass mir was sind brauchen dringend und erschreckt ich habe Angst dass ich stehen bleibe dort wo meine Füße eines Pfütze und meine Füße eine Pfütze wird und denke manches Mal dass auch mein Hals ist schon da musst du ein prüfe ständig meine Hände und blicke auf die graue Haut die Welt ist aus als wär ist ein Spiel und womit soll ich mich säubern dass das Wasser ist das mich bedroht und herab zieht so fliege ich und finde keinen trockenen Platz da diese Plätze bald mit lachen sich gefühlt dass ich nun scheue ich sah sie eine nach dem anderen untergehen im Meer entfernt dann in dem heißen Sand dünne weiße Runde Produkte die aus sollen wir Hostien ich hab sie auf und Brauch sie und spürte das ist die Liebe Sara waren die untergegangen den mitten denn mitten Baris blutig des Brückweg Brückweg Brack Riedstraße Prozentsatz gebrochen was sich wo sich wandeln zu haben rannte ich davon ich hatte Zeiten in denen ich ganz ruhig war und gehoben erhoben überm Boden schwebt und dabei die Arme wirklich ausgestreckt dabei die Arme vor gestreckt als ich ein in eine Gasse schwebte Anderson dunklem Ende plötzlich drei die Messer züchten und mich nicht erschrecken konnten Dennis schwebte und Versehen schnell rückwärts davon auch beherrschte ich den Trick in größeren Höhen AR aufzusteigen ich konnte was ich in Zimmern zuerst erprobt wenn ich Hochsprung ganz heftig mit den beiden stramm bitte den Boden steigend aufsteigen verlassen um nach gewisser Zeit zu fliegen erst Schreibtisch unter Zimmer decken verblüfft mein Publikum und dann im Freien aufzusteigen zu hören die Vögel trinken und sonst das Lied laut durch die Lüfte auch Flüge kannte ich da saß ich verwegen reiten dreht links auf einem Stuhl und saust du so dicht über Bäume dass ich sie mit der Hand berührt die Würfel so war es nicht verwunderlich dass ich die großen Flugmaschine durch die engen Städte leckte und mit knappen Flug man hören alles aus der Nähe samärkischer auch folgendes als ich an einem milden Sommerabend durch die Gärten Strich ich blieb an einem Zaun stehen und blickte auf das Land unserer Stadt Pflanzen Edelsteine wachsen aus der größte See blitzen so verschieden farbig und sprühen Funkenübersicht und die Luft reparierte Tage warte ich im Hintergrund das Haus erleuchtet und ich konnte durch die Fenster sehen dass Mandarinen tanzte doch waren es nicht die bekannten Tänze die Menschen üben auf ihren festen es schon her nicht ein herrliches wildes toben nein falsches war nicht hören kannst es war ein Mist vor springen ein heftiger immer oh Wunder Passwort ein Hexen die dort tanzen und sich einen wilden Rauscher gaben wir so gut tat Dennis hat mich angezogen und ich tanzte plötzlich selbst in mitten ihre App App App

Roter text 3

Und prüft dich nicht wohin du willst und was du mit mir tust doch sehe ich nur die Wiederkäuer aus der Munde noch die Zeitung liegt aus der the Count und welchen Taxi auch gelernt ist stets umsonst was ist das wenn Bakterien wachsen schneller Code wird ausgetauscht blicken Worte Garten vom reißen und den Preisen und braune Haut wird runter wird rum gezeigt Lage alt oh Gott Studentenwerk ihr blöden Monstern Anna Planken Zeit ich Scheiß auf eure dumm euch ins Gespräch die vergangenen Tage waren heiß gestern hatte ich noch nach der Schwüle geregnet ein wenig geregnet es roch nach feucht geworden im Staub heute war ein Kopfschmerztag heute kam mit dem Wind Kopfschmerzen ihr weicher völliger Körper direkte mich zu doch quasi leichten Schlag und einem Fleisch mehr mich zu und genoss die Milch das lagen die Nacht bald Vollgas ich denn Mantel dem anderen in dem anderen Bett schlief und lag und mit dem sie sich eine Weile noch unterhielt auf mir liegend ich lief ganz angenehm und spüre keine Lust du Lust du Strümpfe meine ganze Haut vergessen war die Wut die gestern ich erlebte als ich die eigene Frau bei einer Freundin von der Freundin nackt und mit gespreizten Beinen sitzen den Oberkörper voll gebaut und welche Veränderungskünste sie selbst die silbernen grinsen Lippen zwischen ihren Beinen Lektor und ihre Zunge war so feucht und Rotwild ihre ihr Gesicht erhitzt und mit verbundenen Clans überzogen und kannst du mir die Perlmutt und hat sich meine Frau sich auch die kennst du die Perlmut lecken ich so bekam die Wut und schmiss noch ein Stück Holz wegen Bilderrahmen   und rannte auf die Straße wo Sieg den Rahmen dann noch nach mir war's und ich mit größter Wut versuchte sie zu treffen das war eine Maus schwüle Nacht das war ein blauer Schüler Abend die Beckers Leute schaut nach dem Lärm und und ging ich in das Haus zurück antwortet doch noch belohnt mit dieser süßen Decke Fleisch dass ich nicht verdient und doch so sanft mich streichelt und voller Liebe ist er warf mit Hand großen Felgenstein nach mir einer fühle mich knapp online andere drauf mich am Hinterkopf aber in meiner Hand sehe ich gerade das her fahren dies im Moment wo ich merkte dass er keinen Spaß macht mich Angst mehr noch in Panik zu geraten meine Angst zu zeigen und ihn heraus zu fallen ich bin müde mich ich bin müde mich keine Angst zu zeigen cool zu bleiben cool cool und vorhin an hey was machst du mich mit Steinen wird es mich fast getroffen aber es Bärbel ist es nicht dabei was machst du mich mit Stein du hättest mich fast getroffen er Berlin ist es nicht dabei Stein für Stein aufzuheben und ihn aus großer Entfernung in meine Richtung zu werfen er kam näher mit vollgepackten Händen und noch größeren Steinen ich merkte es morgen Ernst mich umzubringen verzweifelt versuche ich verzweifelt suchte ich eine Ausrede dich ablenken könnte als er mit einem großen Pflastersteine in der Hand auf mich zutraut und zum Hip aus Heute sprach ich komm lass uns ein Mass langsam etwas zusammen bauen eine Schnapspyramide viel machen mit Hydraulik Widerstands ich rauf und runter bewegt mit Hydraulik jetzt bekomme ich Panik und plötzlich Kraft ich and want ihm den Stein und packte ihn nicht hin wie eine Fessel an ihm und schrieb mir war klar dass die Stricke reißen würden und er wieder freue mich erschlagen ist der Halle das Kaufhaus ist da in der Ferne roten Stoff ballen Kundschaft und Bedienung und erst langsam unendlich langsam kam the Dragon näher sich zu erkundigen was los sei und ging alles schnell Polizei trat auf dem Plan ich werde sie nie die Irritation in seinen Augen vergessen als sie ihn weg brachten dieses diese flackernde Mordlust und dieser Vorwurf über mein Versagen dass ich ihn nicht wirklich liebte die langen ausführlichen Adressbücher gaben wir keinen Hinweis auf meinen Standort ich Bretter hatte in den Folianten und befand mich in der städtischen Landschaft die Stadt schlief nicht es war mir als läge sie schon seit ewigen Zeiten im Dunkeln in der staubigen und aufgeräumten Landschaft erhoffen sich die Kulissen der Häuser zu einer gespenstische Szene rie zu einem stillen Bild mit Geräuschen mit Geräuschintervallen so langsam als volle Minute für Minute ein Tropfen Wasser in die Regenfitze das Licht ist weiß und Milchshake als ich in Trümmernbezirken mit meiner Taschenlampe leuchten wollte hatte ich nur noch funktioniert nicht es lag an der zerquetschen Batterie die keinen Kontakt mehr zu der Börner hatte ich wunderte mich nicht ist schon das nächste Haus das ich betrat im Inneren einer Lampenlampen Laden ein Elektroladen Bock auf meinen Wunsch hin bekomme ich auch so gleich und vermute die gar nicht gängige Batterie Birne Lampe und wie durch Drogenzauber geschehen geschehen seltsame Dinge jetzt Lampe auf dem Tresen Schmutte die Lampe auf dem Tresen schmort und Klaas das sonst doch heimlich Schmelzer schwarz aus wie verbranntes rätseln und alles was schon passen schien stimmt jetzt nicht mehr die Birne fiel mir aus der Lampe und sie mir angeboten Batterie war viel zu groß so ging ich ohne Kauf wieder hinaus und Blätter da weiter im Buch ich hatte einige Zeit im Hotel verbracht hat sich draußen das Leben vieler Menschen vernahm es herrscht immer noch die illuminiert die Dunkelheit und die Stadt in eine riesige Filmkulisse verwandelt und arbeiten auf dem Platz versammelten Menschen angekommen wurde ich Zeuge Ursache ihrer Erregung ihre erregt hat dort am Himmel in einer Wolke sag Klassentreffen mich selbst Alleshausen geplant nach oben doch kein Blick richtet sich auf mich alle einschließlich mir lausten mein erhobenen selbst entweder war der Ton ausgefallen oder die Beredsam Folge blieb nur für mich stumm

timelineband 2

Breherimkalschnee, brennende Herzen im kalten Schnee, eine der Kitsch Postkarten die ich damals zum besten gab,Tassen im Schrank aus Eisen, gelauert, der ganze Salat verschwindet, verschwand in der Tiefe eines Tresors, na ja, Vernissage mit Gästen, den Tresor verkaufe ich, grübele, den Tresor verkaufe ich an dich, sind die Bilder einfach verschwunden, nach ihm, nach Wien?. Ich räume aus, ich ramme eine Schleppe, zum Trog, wasche, koche süßen Brei, was sage ich?, nur Maisstärke, alles übermalt und gespült, Drähte über die Schwelle gespannt, trete über die Schwelle, hat sich gelegt, die Neugier, Posten geräumt, Frage, ob es auch in cis anfangen könnte, halte sie im Arm, sie sieht von unten und trifft, die Szene wechselt, die jüngere will mit, wie wird das mehr, ich binde mich, Windel nicht, ich Windel nicht mich, will mich nicht verstricken, verstricken, angebunden tauche ich nicht, tauge ich nichts, füge eine Schräge hinzu und rutsche, die Kohlen glänzen, das schwarze Brikett und Eierkohlen, ich heiße, nicht, ich heiße nicht,  ALIAS, Schlampe, nur Schlampe, Schlampe nur, Luftschutzbunker, Tür quietscht, als ich geliefert habe, darf ich gehen, eine Treppe tiefer, öffne das Fenster, schwül, schnell koche ich, spiele Chöre,  Ruhe, schmücke, fertig.

Samstag, 11. Juni 2022

Donnerstag, 9. Juni 2022

OpenClosedDoor


103 Tage Documenta

poesie under folks

Freitag, 3. Juni 2022

Roter text, teil 1

Roter Text, Anfang, alter Text

Herz allerliebstes Bonbon Papier kariert ist die Fitze Fitze Fitze Fitze zwischen dir und mir Himbeergeschmack auf meiner Zunge man Jungen Mensch Junge Kauf dir ein Kleid mach's dir weit lange im Brackwasser gelegen alter Seesack geworden riecht nach Tier haben Haufen Späne im Kopf feuchte Holz wolle wollt mir letzte Nacht Bett machen aber es roch so nach Pilzen immer ist es feucht wie machst du das nur dich trocken halten über und Dachfirst gehen Bäume besteigen unweit der Küste mündet in die riesigen was höre sowas Wasserreservoire in einen königlichen Park beim betreten musste ich den rot gekleidet ein Kardinal Grüßen und bald auch die königliche Familie die Hand volle Strecke verweigerte ich die Annahme von Almosen da was getönt die Gang der weiß getöntste Gang Gucci wünscht gut wünscht in den Keller war von verspritzt und Blut gerötet so dass so als sei es nur flüchtig abgewaschen worden ich Schritt auf losen Geschichten Mauern ab über die Brutstätte der Schlan schlangen gespannt den Angriff erwartend stellte ich mir vor wie ich den Stock über den Kopf hauen würde stell dich mir vor ich schlug mit dem Stock nach ihr nach ihr doch es herrschte nur Trägheit unter der brütenden Sonne und ich ging wieder mal in Geschäften meinen Geschäften nach ich sah Kinder mit Rädern darunter darunter kleine feine mitbringen mit Grillen so blass in den Hinterhöfen noch in den Windeln an ablenken und erschießen einen Abhang hinunterschießen jauchzend Luft sind Luft sind Luft sind Luft sind umkippen eine besorgte Schwester Ramazan ganz kleines er meinte ein ganz kleines er meinte er meinte er Mantel doch es passierte nichts Böses geschah Ihnen kein Unglück die Nägel in dem alten Kraftraum waren leicht angerostet und im Holzschuppen im Garten rauchen rauchen Rochen wenn die Sonne die Hitze hoch trieb die Dinge köstlich in der Ecke fand ich einen Pappkarton mit Bleistift dicken Nägeln ich brauche einen Putzeimer ein neues Putztour ein neues putzt du Putztuch einen Metalleimer mit Henkel dann lege ich die Nägel auf das Putztuch dann setze ich mich auf den Eimer und mache hinein dabei blinzelt mir die Sonne auf das Gesicht die bei einblenden bei heilenden dabei eine Münze bauen die herbei eilen senden fliegen brummen dampfen du Scheiße fliegen gesungen herrliches Leben nicht ran in ein System in System Nägel ein überlegst du mir eine Grammatik und lobte die Verpackung das beige Graustein blaue Spektrum der geheftet an Papen Papen der geheftet in Papen ich ließ die fliegen in die Hütte ich ließ den fliegen die Hütte ich ließ den fliegen die Hütte und gingen ins Freie auf der anderen Straßenseite Booten fremde Speisen an boten fremde Speisen an die Männer die mir entgegen kamen Drogen Drogen Drogen Drogen Drogen Drogen einen Fes und einen einfachen Caftan auf der Erde saßen zwei Inder und spukte hinter sich mir war der Appetit vergangen und ich betrat den Friseurladen lausche dem zicken der alten Pendeluhr und orten Seifenschaum in den Porzellanschalen in den Stein gut Töpfen ich sah mir eine Wohnung unterm Dach an zwischen zwei Zimmern lag ein Stück Dach ergab ein Stück Dach eine Terrasse ein Dachgarten ich dachte an die Möglichkeit hier im Sommer im Liegestuhl zu liegen wenn ich beide Fenster öffnete lag ich zwischen meinen Zimmern ob auf dem Dach des Hauses ungestört im Freien aber Polizisten verhaftet in mich nach wachsende lebendige Sprengstoff wurde mir zum Verhängnis immer wieder explodierten bis gerechte Stücke ich bekam Weinkrämpfe dachte ich an die Einsamkeit zwischen den Gefängnis Mauern ich weinte mit den Polizisten es war die gleiche Situation wie damals im Park als man mich mit abgebrochenen Eisen sterben verhaftet heiß und sterben Eisen sterben sterben stelle sterben sterben ich den Polizisten  Ich den Polizisten um den Hals viel und weinte nur dass ich damals riesiges brutales Nasenloch blickte und ein schnauben des Stierauge mich schlug dieser war schwarzhaarig in Zivil und etwa gleich alt wie ich und auch eher weinte auf dem Familienfest überraschte man mich mit einer Erbschaft die Häuser lagen am Hafen die Kanarienvögel im Drahtverhau zwischen wilden grün auf der Teerpappe des Hauses des Hausdaches zu das rausgerissen Tara zwischen zwei Zimmern Gebiet zwischen zwei Zimmern je aufgeschlagene Fensterflügel langsames Öffnen des Fensters raus wegen der Gardinen heraus wehende Gardinen wie Fahnenfahnen ungestört es Frühstück am Morgen Polizisten in kleinen spiel Autos du hast aus dem Spiel das aus dem Denken Prank neuer Gebete als ich die Schreibtischschublade öffnete eine nach der anderen öffnete Oma eine Schmetterlingssammlung zu gesehen fand ich nur leere Blätter als ich mich entschloss weiter zu gehen den Kanal entlang an einem heißen Tag nehmen gekühlten Wasser neben gekühlten Wassermoos bewachsen unter den Bäumen erinnere den langen Weg schon die Hitze vergessen Trolleys ins Haus wählte den Weg abwärts und Schritt Tür für Tür vorbei und immer noch ungezählte Eimern schreib unten Putz ein Mann freundlicher Lappen Putzeimer wild gemusterte Schürzentische verwegen ums Haartücher verwegen ums Haar auf immer neue Eimer treffend Chaos da musste musste musste Chaos da musst du Chaos der Mustermuster Stakkato da Begrüßungen Geruch wenn Milchgänge Katzen Milch tritt üben süße rum süße rum süßer süßrahm süße rum rum sagte rum nicht rum rum ja und endlich und endlich die Tür in den Garten abseits der großen Wasseradern Wasseradern gab es wenige die ihr Glück alleine versuchten die hier allein waren waren alt geworden oder vom Glück verlassen kranke Leon feuchten Tapeten kaufen und in Matratzen nächsten Westen Nest chen Nas Nathan Nathan Nathan Nathan na ja nur in der dunklen Ecke des Zimmers Milliarden bis ich gewaltsam die Tür öffnete miaut und das Sorgerecht herein trinkt ein Tablett mit ohne zum Essen unnützen essen klein geschnittene Fleischbrocken für gestorbene Meghan Mägen Magen Magen Magen Mägen lange war ihr Haare geöffnet schreibe gegen schreien Gesetz schreien Gesetz verschüttet das Essen das Lager hebt sich und stürzt ich schlage in den weißen Funkenregen und lege so Jugend und lege so Jugend und lege so Jugend ihr into und liege so Jugend und liege säugen Tier into Tuch im Tuch die Limonade trinkt im bunten Sommerkleid und Wespen Tiger Tiger in ihre Zahl die ihre Taille krümmen und lachen hell beim Gartenfest die hellen Gellert Körner in der roten Grütze Grütze im Birnen Pavillon Hallen bewacht Hahnen bewacht vor dem Tier schwöre vor ihm tschüss tschüs höre schwöre vor den Tieren mit seiner Halle in vieler Pracht mit seiner Hallenfederpracht hallo Hahn Hahnenfeder prachtartig zu sein und dann doch den Mut gehabt den dicken schwitzenden Mann Tochter auf dem Stuhl anzupinkeln Docht auf dem Stuhl der Diskussion Uhr Philosophie von dem liegen in liege Stunden und Liegestühlen auf dem Marktplatz statt statt auf dem Markt in Liegestühlen mit Büchern packt Hagelschauer schon bald ersten Güteklassen Früchte als Geschenke die Schauspieler ich hatte die Stadt verlassen und befand mich unter Fremden und Menschen ängstlich möchte ich Misstrauen möchte ich Misstrauen mischen mischen in ihr Gesicht das Ritual das einfachen ist einfach und mir abhandengekommen ich musste etwas feines und Weihnachtliches mit mir herum tragen und umzingelt für mich mit Helden aus der einfachen Behausung Boden Schlösser Bodenschlösser aus einfachen Behausungen wurden Schlösser Regierungsverluste Paläste überall standen Verbotsschilder die Zeit wurde zur rasenden Uhr wieder aufstehen jeden Morgen das gleiche sich waschen sich anziehen und morgens aufwachen und liegen bleiben und wieder aufstehen sich anziehen waschen es ist so schwierig in den Tag zu finden seine Träume abzustreifen ich bin schrecklich gereizt wenn ich morgens überrumpelt werde im Liegestuhl auf dem Marktplatz gesessen mit dem Philosophen Bücher getauscht seltene Pflanzen begutachtet das Angebot der Gemüse ja spärlich Autos im Kreisverkehr die Heimtragetüten als noch keine Güteklassen eingeführt werden betrat ich das Geschäft betrat ich das Geschäft und suchte eine schmackhafte Birne im Karton hast du noch keine Güteklassen eingeführt warum durfte ich mir eine Birne aussuchen sie waren angefault angebissen mit dem Messer zurecht geschnitten da gab es Oktay Eder Basalt Säulen Oktay Eder Oktay Eder salzuflen Basalt Säulen Oktal Eder oxidiert bis Flächen bis Flash bis Flash oxidiert Schnitt löschen oxidiert Durchschnitt löschen silbergrau partyniert Entschluss los krönte ich mich vor der Theke Nachlässe im Preis wegen Schauspielkunst sie sagte ihr seid doch Schauspielschule Name zum sonst später können wir uns freuen wenn ihr eure Künste macht den Philosophen den Philosophen mit den Schauspielern verwechselt verregnete Bücher und schief geklappt die Liegestühle nass geworden absichtlich im Regen einmal im Kreis gelaufen sich nicht entscheiden können und jede Heimkehr in den Stall als Niederlage empfinden wie ihr geduldigen Pferde den Hafersack vom Maul Strohband im Stroh stehend ich habe Kopfschmerz gemalt gemalt hat gemalt hat gemalt wird auf dem Bett zur Bucht mit faulen Gedanken immer auf den Schwanz horchen forschend falls enttäuschend ist

Roter text, teil 2

Das Haus war ein Labyrinth von Zimmern jedes Zimmer anders tapeziert mit Tapeten aus vorigen Jahrhunderten wo wohnt kalt und feucht und Geruch von Erde Lehm und Stroh, Ja hier und dort ein Bett ein Stuhl ich zählte an die 30 Zimmer wer sich auf den Hof traut er sich auf den Hof traut bis ich auf den Hof trat trat die Stille wie ein Bauern Ort verlassen und ein neues Bild schlug ein als ich in langen Stellungen Stallungen ab an 300 Rösser dampfen schnauben hörte und auf den Tischen die längsten Weg gebaut ergaben eine fort ergaben eine Furt einmal Wein für muntere Gäste stand und Lärm vom herbei schleppen der Weg Carmen scheppern Th in Havelsee Gestaubtletten Hafersäcke schleppen Hafersäcker Schlauch an diesem heißen Tag das gelbe Stroh und Stiefel weggeputzt Geschirr der Wagengeschirr und der Wagen viele Terrasse viele der rösser,  die einst Herde waren, nun geformten weiten Weg rechts so viele wie auch linke sich gegenüberstehen so um die 300 die rechts und links den Weg gesäumt in Stellung in den gelben Stroh vorne weg und mitten in der Furt die Tafel gedeckt so reich und Lehrer wem the Stiefel und Leder wem the werden wem the wem the und Lehrer wem the Stiefel wem the Wumms Wumms Wumms Wumms Lieder Wumms Lieder war mein blöder Wumms so blöd so tief und dann dem Stroh und aufgedeckt und auf den Tischen alles auf gegessen was soll ich danach sagen die Tiere standen links und rechts am Weg und Lena Bremse nöö und was dann noch Kesha Stiefel putzen im Wein in Köln können im Wein und keinen Weinkannen voller Wein Wein kann im Klo das meinte ich parallel merkte pralle Märkte Märkte Markt eine Markt ist eine die im Felde erntet im Haus arbeitet eine Markt halt ein Markt nur gut lachen laut wie Kriegslärm Kriegslärm Tischplatte die schweren Türblätter und die schweren Kannen tragen Wein damit den Fraß sich mit dem Tier Mist Markt und kaut Mist Markt und kaut kein Philosoph von Nöten Kamera der ins Lager dritt kein melden der ins Lager tritt oh je du verstehst doch gar nichts kein Melder der ins Lager trit ja so geht's voran schlechte Kunde anzumelden vorzutragen und später dann in Stein gehauen die gleichen Russer ein Defilee von Panzerwagen starke scheren und roten Fahnen dir alle bei der Camping Luft und durch den Wald gezogen auch mit bunten Wimpeln und mit Affen weil jedes Stück File Fell am Rucksack und Lieder gewählten Welten die Natur wuchtig aus dem aus den Kehlen und Bäume immer schon zu stummen Zeugen und Bäume immer schon so Sturm Zeugen Abrede herrlich werde schlagen ob Ritter hier die Schwerter schlagen Ritter ja die schwerer schlagen oder klopfen falschen Aufschwung melden Klamm fünf falschen Aufschwung me Gitarren falschen Aufführung schmelzen oder später später oder später dein Panzerwagen oder Späher deinen kannst du wagen oder tote feuchte Nebel und Gas und Fützen aber frisch geschlachtet Dampf und eine Sau das warme Blut nagt weckt es die Mäuler an zu schnappen im Krieg schlägt man wild und achtet nicht auf sachgerechte Teilung des Fleisches überhaupt nicht essbar ist der Mensch so schlägt man tot und lässt verwesen und wenn's geschehen dann kommt der Frühling nahm Orte jedes Grauens wächst erneut die Schönheit kein Flieder weigert sich zu blühen weil Unheil hier geschehen und wieder wie in Frieden Zeiten ist Krieg für uns das Fest und Feste feiern wir mit Kriegslärm laut dass wir nicht schlagen unsere Feinde und wenn spät in der Nacht der laute Teppich weggezogen auch kein Licht mehr schöne Bilder zeugt dann meldet sich nur ein krönen ab und zu von hier gebliebenen die noch nicht genug und noch verweilen und manche grölen spät nicht alle haben dann geschlafen wenn die nackten Knaben mit langen Lampen Putzer na morgen aus dem Schiff einkehren und über fette Bäuche die auf den Tischen liegen das Maul geöffnet schnarchen lachen und wenn ich unter Tische liege aus diesem Winkel gleich die Türen öffnen Surfen sehe und das Stelle W Scheunen die Rasse steigende auf die Hinterhand dann gleich in wildes fliehen um gleich dann vor zu brechen ich sehe die Fähre frei und wild zurück die Herde finden und auf die Weide und in den hohen Gras der Uwe und in den hohen Gras der Augen sehe ich einen Unfall sehe dich von Ferne im hohen Gras der Auen unbedingt mehreren Stellen verliert das Bildern Kraft und ordnet sich zurück und kennt nicht mehr die Macht der ist gebaut ich bin dann fort gelaufen wollte nichts mehr wissen von der Tat und Fenster habe ich angestrichen mit schwarzer Farbe das Licht nicht rein zu lassen ich saß zur Mülltonne einem Tisch und zählte die Lache die von draußen kam und konnte wirklich nicht entfliehen der Hammer und der Ungeduld ständig fragt man wie's mir geht und schon war ist Simon recht weil ich verteidigte musste die Lage die ich gewählt und auch nicht missen möchte dich aber als Fruchtgehalt dir aber als Fruchtgehalt dort wird es so lachen klingt wie die Beutel die sammeln die Kollekte man sprach zu mir als hätte ich verloren das Recht zum umgehen als wäre es nur mein Trübsinn der mich draußen lies ich lauschte einem einfachen Gespräch und versuchte Mill zu sehen auf die vertan im Wunder warum fragte ich mich rühren Sie nicht mit dem Mund du nicht mit der Hand das Grenzland in dunklen Schatten doch von Hyänen lieben Licht geworfen das schmelzt eure Eitelkeit und rufen die geliebte Seele Herr bei uns sehen wir den Augen doch reden sie nur von dem meinen und prüfen ob sie wissen gleiches und milde denken was ist der Art so will artig sind Weile so sitze ich stürze nach dem Augenblick wieso mich tiefe Seele ein Wesen pflegt und dann mit unverstellte Stimme spricht zu mir und sagt dein Wesen kenne ich ich fühle mich so wohl bei dir ich liebe deine Farben und mag die Hälfte deiner Wände die Möglichkeit des großen Raumes eine große leere Seele und Wind wie ich genau wie du und küsse dich bin dir gut

Montag, 23. Mai 2022

heute




Gesendet mit der Telekom Mail App

Freitag, 13. Mai 2022

Freitag, 22. April 2022

WG: Datenschutz




Gesendet mit der Telekom Mail App

-----Original-Nachricht-----
Von: <homer.basalt@t-online.de>
Betreff: Datenschutz
Datum: 23.04.2022, 00:28 Uhr
An: Basalt Homer Frieda <Homer.Basalt@t-online.de>


Verantwortlicher im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:
Jean Boskja Missler
Pestalozzistraße 12
34119
Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:
Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung (Art. 15 DSGVO),
Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DSGVO),
Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten (Art. 17 DSGVO),
Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen (Art. 18 DSGVO),
Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten bei uns (Art. 21 DSGVO) und
Datenübertragbarkeit, sofern Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben (Art. 20 DSGVO).
Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an eine Aufsichtsbehörde wenden, z. B. an die zuständige Aufsichtsbehörde des Bundeslands Ihres Wohnsitzes oder an die für uns als verantwortliche Stelle zuständige Behörde.
Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter: https://www.bfdi.bund.de/DE/Service/Anschriften/Laender/Laender-node.html.
SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.
Information über Ihr Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO

Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht
Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmung gestütztes Profiling im Sinne von Art. 4 Nr. 4 DSGVO.
Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
Empfänger eines Widerspruchs
Jean Boskja Missler
Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.
Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:
Die Datenschutzerklärung wurde mithilfe der activeMind AG erstellt, den Experten für externe Datenschutzbeauftragte (Version #2020-09-30).

Gesendet mit der Telekom Mail App

Freitag, 25. März 2022

Punkt karos echo 3/1

wer sich es holt ist ungewiss, der schwarze dunkle schatten, der regenschirm, die alte tasse, der satz am ende, abegebrochen, nur noch , dann stolperte das wort, das letze, faellt in die tache zu den zigaretten, die wundern sich , wenn ich es bedenke, ihnen handlung geben, den huelsen m, dem tabak, den ich rauchte. ich liege nun. doch alles was ich da bedenke ist mir im sinn, derweil ich das erste mal im jahr im fruehling draussensitze, warum kein jubel sondern  bange ahnung, warum das sprechen wenn stummsein auch nicht schlechter waere, das was ich fuerchte, soll ich das denken, soll ich im trauerton das jahr beginnen, es schien albern so aufs geratewohl zu jubeln,  statt jubeln koennte ich mich zur reise wenden, mir schritten denken, kleine uum daseck nr oder etappen, so lieb hab ich das hier gewonnen, das ich jeden tag da um mich rum, dasgesammelte, die beute und die scheuenfunde, das was ich am strand vom wasser angespuelt mal mitgenommen, die augen aufemacht beim gucken, die sonne weggehalten, da ist auch noch die kueche, das bad, die kalte dusche, das bett, die hundert schachteln im gerueswt, ich habe heimat aufgesammelt. sicher es waere an der zeit zu gehen, doch wenn ich dann zu gast die freundlichkeit empfange, dann ist es das gleiche, die haben auch ein heim gebaut, wie wichtig mit sorgfalt freundlich beschuetzt. mit jugendlichem ueberschwang ist schnell vergessen, wer mich behuetet, das ist gerecht, doch einfach stets der freiheit hinterher, wie oede scheint mir, und wenn ich atme will ich nicht im stillesitzen, den atem zuegeln, ich will mit jedem atemzuge leben, wenn ichhaste ist das gut und wnn ich ruhe auch.u

Punkt Karos Echo 3/1

wer sich es holt ist ungewiss, der schwarze dunkle schatten, der regenschirm, die alte tasse, der satz am ende, abegebrochen, nur noch , dann stolperte das wort, das letze, faellt in die tache zu den zigaretten, die wundern sich , wenn ich es bedenke, ihnen handlung geben, den huelsen m, dem tabak, den ich rauchte. ich liege nun. doch alles was ich da bedenke ist mir im sinn, derweil ich das erste mal im jahr im fruehling draussensitze, warum kein jubel sondern  bange ahnung, warum das sprechen wenn stummsein auch nicht schlechter waere, das was ich fuerchte, soll ich das denken, soll ich im trauerton das jahr beginnen, es schien albern so aufs geratewohl zu jubeln,  statt jubeln koennte ich mich zur reise wenden, mir schritten denken, kleine uum daseck nr oder etappen, so lieb hab ich das hier gewonnen, das ich jeden tag da um mich rum, dasgesammelte, die beute und die scheuenfunde, das was ich am strand vom wasser angespuelt mal mitgenommen, die augen aufemacht beim gucken, die sonne weggehalten, da ist auch noch die kueche, das bad, die kalte dusche, das bett, die hundert schachteln im gerueswt, ich habe heimat aufgesammelt. sicher es waere an der zeit zu gehen, doch wenn ich dann zu gast die freundlichkeit empfange, dann ist es das gleiche, die haben auch ein heim gebaut, wie wichtig mit sorgfalt freundlich beschuetzt. mit jugendlichem ueberschwang ist schnell vergessen, wer mich behuetet, das ist gerecht, doch einfach stets der freiheit hinterher, wie oede scheint mir, und wenn ich atme will ich nicht im stillesitzen, den atem zuegeln, ich will mit jedem atemzuge leben, wenn ichhaste ist das gut und wnn ich ruhe auch.u 

Samstag, 12. Februar 2022

Freitag, 7. Januar 2022