Freitag, 14. Mai 2021

Punkt Karos Echos, 14. Mai

Sie kamen auf der Allee, ritten auf ihren Haustieren, Löwen, Dackeln, Schweinen, Waranen, Schildkröten, Tigern, Enten, Bären. Was zu klein war erschien groß. Sie ritten stumm. Damen und Herren, der ganze Staat, Pomade, Maske, die Lippen zum Sieg geschlossen. Die Augen kraulten, die Hände am Zügel, die Löwen zeigten Zähne, die Dackel bissen unentwegt, die Hühner hackten Hähne, die Bären standen aufrecht, die Schweine galoppierten. Die aus dem Wald kamen berichteten. Herren und Damen verdrückten sich. Die Entlassenen füllten die Allee, hielten Bücher in der Faust, zogen das Messer, fielen unter der ersten Salve, da stiegen Herren und Damen wieder auf, Bären leckten Blut, Löwen leckten Blut, Dackel bissen. Ich hatte eine Fliege in der hohlen Hand geschützt, die floh. Wir strengten uns an, legten dort einen Stein hin, kappten die Leinen von den Tüchern, stoppten die Übertragung, wenn es gelang, die Bilder, die Unterlippe, das ernste Gesicht, die Erklärungen. Damen und Herren in Uniform. Haustiere aus Rohren und Schaltern, Mordpläne in der Platine, feuerten. Ausgeträumte Welt, verschwitze Hand, abgetrennt, Trümmer. Im ducken beten. Damen und Herren, was tut ihr uns an?



Gesendet mit der Telekom Mail App

Pke 19

sie kamen auf der allee, ritten auf ihren haustieren, loewen, dackeln, schweinen, waranen, schildkroeten, tigern, enten, baeren. was zu klein war erschien gross. sie ritten stumm. damen und herren, der ganze staat. pomade oder maske, die lippen zum sieg geschlossen. die augen kraulten, die haende am zuegel, die loewen zeigten zaehne, die dackel bissen unentwegt, die huehner hackten die haehne, die baeren standen aufrecht, die schweine galoppierten. die aus dem wald kamen berichteten. herren und damen verdreuckten sich. die entlassenen fuellten die allee. hielten buecher in der faust, zogen das messer, fielen unter der ersten salve, da stiegen herrren und damen wieder auf, baeren leckten blut, loewen leckten blut, dackel bissen. wir hatten eine fliege in der hohlen hand geschuetzt, die floh. wir strengten uns an, legten dort einen stein hin, kappten die leinen von den tuechern, stoppten die uebertragung, wenn es gelang, die bilder, die unterlippe, das ernste gesicht, die erklaerungen. damen und herren in uniform. haustiere aus rohren und schaltern, mordplaene in der platine, feuerten. ausgetraeumte welt, verschwitze hand, abgetrennt, truemmer. im ducken beten. damen und herren was tut ihr uns an., ,   

Dienstag, 11. Mai 2021

Punkt Karos Echos, 10. Mai

Wie elend ihm war dem Unversorgten, Kalenderabreisser. Jeder Tag eine Gleichung, gerundet, gezählt. Kaum Gesichte, Unbekannte. Am nächsten Tag bei gleißender Sonne vor großen Gebäuden, staubig, blank. Wo Wehmut ist, ist kaum Ferne, wo Atem ist, Abenteuer. Es war auf der Grenze, beinahe, noch ungewiss, einen Schluck Wasser, ein schieres Brötchen, das war alles. Wenn ich dem Schiff dort draußen folge, genügt es, seine Spur ist genug. Die leeren Taschen sorgen mich nicht. Erst später schau ich mich um. Ich lege das Kalenderblatt neben die Kaffeetasse. Die Klingel zischelt nach dem Schrillen, ja, ich bin da. Welche Freude. Werden gleich einen Plan machen für den Tag, erst noch eine Schrippe, halbe, mit Butter, Marmelade. noch mal Kaffee. Zwei mit Hüten gehen die Treppe hinab, grüßen die Nachbarn, haben Pläne, was für ein Fest.  



Gesendet mit der Telekom Mail App

Pke18

wie elend ihm war dem unversorgten, kalenderabreisser. jeder tag eine gleichung, gerundet, gezaehlt. kaum gesichte, unbekannte. am naechsten tag bei gleisender sonne vor grossen gebaeuden, staubig, blank. wo wehmut ist, ist kaum ferne, wo atem ist, abenteuer. es war auf der grenze, beinahe, noch ungewiss, einen schluck wasser, ein schieres broetchen, das war alles. wenn ich dem schiff dort draussen folge, genuegt es, seine spur ist genug. die leeren taschen sorgen mich nicht. erst spaeter schau ich mich um. ich lege das kalenderblatt neben die kaffeetasse. die klingel zischelt nach schrillen, ja, ich bin da. welche freude. werden gleich einen plan machen fuer den tag, erst noch eine schrippe, halbe, mit butter, marmelade. noch mal kaffee. zwei mit hueten gehen die treppe hinab, gruessen die nachbarn, haben plaene, was fuer ein fest.  

Freitag, 7. Mai 2021

Punkt Karos Echos, 6. Mai

Zwischen den Blättern, im Buch, im kleinen Zimmer, am Ofen, hinter der Lampe, beim studieren, ich lese, zupfe, stelle mir den Schemel bei das Licht, lege ab, blättere, schlage die Seite um. Die aufgeschriebenen Gedanken, die Worte, sind gemütlich, selbst die schlimmen. Ich sitze ja geschützt, bilde mich, lege Stroh in den Kopf, auch für die Mäuse. Hast du je im Kloster mit Worten gefechtet, hast du schnell die richtigen Schlüsse gezogen, hast du erwidert, mit Händen und Füßen geredet. Ach kleine Stube, kleine Lampe, du Funzel, du warme Decke, du zugefrorenes Fenster, ich hauche dich an, ich mal ein Herz hinein, ich schreibe meinen Namen, ich blicke hinunter in die Straße. Schon dunkel. 



Gesendet mit der Telekom Mail App

Pke17

zwischen den blaettern, im buch, im kleinen zimmer, am ofen, hinter der lampe, beim studieren, ich lese, zupfe, stelle mir den schemel bei das licht, lege ab, blaettere, schlage die seite um. die aufgeschriebenen gedanken, die worte, sind gemuetlich, selbst die schlimmen. ich sitze ja geschuetzt, bilde mich, lege stroh in den kopf, auch fuer die maeuse, hast du je im kloster mit worten gefechtet, hast du schnell die richtigen schluesse gezogen, hast du erwidert, mit haenden und fuessen geredet_ ach kleine stube, kleine lampe, du funzel, du warme decke, du zugefrorenes fenster, ich hauche dich an, ich mal ein herz hinein, ich schreibe meinen namen, ich blicke hinunter in die strasse. schon dunkel. 

Donnerstag, 6. Mai 2021

Dienstag, 4. Mai 2021

zeitachse




Gesendet mit der Telekom Mail App